Die gläubig-„frauenbewegte“ Armida Barelli wird bald seliggesprochen

Armida Barelli, eine Frau, die „Generationen von motivierten Frauen“ im Glauben formte, wird seliggesprochen, nachdem die Kirche ein Wunder anerkannt hat, das ihrer Fürsprache zugeschrieben wird. Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Barelli (siehe Foto) wurde 1882 in Mailand geboren und wuchs zu einer Zeit heran, als Italiens erste Feministinnen aus der Frauenwahlrechts-Bewegung hervorgingen….Sie wirkte jahrzehntelang lang als Präsidentin der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion.

Der Vize-Postulator für ihre Seligsprechung, Ernesto Preziosi, erklärte: „Sie hatte eine einzigartige Art, den ‚weiblichen Genius‘ zu fördern.“
Der Geistliche fügte hinzu:

„Letztlich war ihr Feminismus kein solcher, der im Kielwasser der damaligen weltlichen und sozialistischen Bewegungen gesehen wurde; für sie und für die jungen Frauen, die sich in der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion versammelten, hatten die Würde und die Freiheit der Frau eine spirituelle Grundlage, die durch Bildung genährt wurde...Sie half tausende jungen Frauen, ihre Taufwürde und innere Freiheit mit der Anerkennung der gleichen Würde wie die der Männer zu finden, alles verwurzelt in einer eucharistischen Frömmigkeit.“

Barelli wuchs in einer bürgerlichen Familie in Mailand auf, wo sie in der Grundschule von Ursulinen-Nonnen unterrichtet wurde. Sie lehnte mehrere vorteilhafte Heiratsanträge ab, die von ihren Eltern arrangiert wurden; sie wollte sich vielmehr dem Gottesreich widmen und den Armen dienen, insbesondere Waisen und Kindern von Gefangenen.

Der seliggesprochene Kardinal Andrea Ferrari, Erzbischof von Mailand, bat sie seinerzeit, bei der Gründung des katholischen Frauenkapitels der Katholischen Aktion in der Stadt zu helfen.

Barelli traf sich 1918 mit Papst Benedikt XV. zu einer Privataudienz, in der er sie zur Präsidentin der italienischen Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion ernannte.

In dieser Stellung, die sie von 1918 bis 1946 innehatte, formte Barelli „Generationen von motivierten Frauen“, sagte Preziosi.

„Für sie ist das Herz Jesu das ‚Herz des Königs‘, die barmherzige Liebe Christi, die jede menschliche Handlung durchdringt“, erklärte Preziosi weiter: „Sie lebte ihren Glauben mit immer größerer Tiefe – ein Glaube, der einfach und stark zugleich ist, gelebt als Antwort auf den Ruf des HERRN.“

Barelli half später bei der Gründung der Katholischen Universität in Mailand, sammelte Spenden, um ein Waisenhaus in Nordchina zu eröffnen, und gründete zusammen mit Pater Gemelli das Säkularinstitut der Missionare vom Königtum Christi.

Sie starb 1952, nachdem sie drei Jahre lang an einer chronischen Krankheit gelitten hatte. Barellis Causa für die Seligsprechung wurde von der Erzdiözese Mailand im Jahr 1960 eröffnet. Papst Benedikt XVI. erkannte 2007 ihren Lebenswandel als heroisch (heldenhaft) an.

Quelle und vollständiger Text hier: https://de.catholicnewsagency.com/story/italienische-pionierin-eines-auf-dem-glauben-beruhenden-feminismus-wird-seliggesprochen-8257