AfD-„Weihnachtsgeschichte“ ist dem evang. Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm gewidmet…

Der barmherzige Samariter ist sprichwörtlich geworden. Humanitären Hilfsdiensten wie dem Arbeiter-Samariter-Bund hat er nicht nur den Auftrag, sondern auch den Namen gegeben. logo-afd-small

Name und Auftrag gehen auf ein Gleichnis zurück, mit dem Jesus Christus die Frage beantwortet, wer denn der Nächste sei, den man so lieben soll wie sich selbst.

Das Gleichnis berichtet von einem Mann, der auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho unter die Räuber gefallen war. Sie plünderten ihn aus, schlugen ihn und liessen ihn halbtot am Wege liegen. Da kam ein Priester, sah den Mann liegen und ging vorbei. Dann kam ein Tempeldiener, sah den Mann liegen und ging vorbei.
P1020947

Danach kam ein einfacher Mann aus Samaria, einem Landesteil, dessen Einwohner allgemein nur wenig galten, sah den Mann liegen, half ihm, verband seine Wunden und führte ihn in eine Herberge.

Als Mitglied der Evangelischen Kirche Deutschlands und Sprecher der AfD (Alternative für Deutschland) nimmt Dr. Konrad Adam das Gleichnis zum Anlass, die Kirchenleitung, vertreten durch den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm, zu fragen, ob es nicht besser sei, auf alle Menschen zuzugehen, mit ihnen zu sprechen und ihnen so gut es geht zu helfen.

Hilfe brauchen ja nicht nur die vielen, die aus fernen Ländern zu uns kommen, sondern auch diejenigen, die Bürger dieses Landes sind und die Welt nicht mehr verstehen.


BIBEL-Report: Der hl. Evangelist Lukas war kein Märchenerzähler

Wie historisch ist die Figur des Evangelisten Lukas und wie viel Wahrheitsgehalt enthalten dessen Berichte?  –  Diesen Fragen geht der Journalist Lucas Wiegelmann in der „WELT am Sonntag“ vom 22. Dezember nach.

Sein Fazit: Beides ist wohl historischer als lange Zeit angenommen. Wie Wiegelmann schreibt, gehört der Evangelist Lukas „zu den einflussreichsten Schriftstellern aller Zeiten“ und gilt als bester Erzähler des Neuen Testaments. Boppard-Severus-DSC_0372 - Kopie

Ohne ihn müssten ganze kirchliche Hochfeste ausfallen: „Von Weihnachten bliebe nicht viel mehr übrig als die Weisen aus dem Morgenland, von denen das Matthäusevangelium berichtet. Das Pfingstwunder und Christi Himmelfahrt sind nur von Lukas überliefert, dazu zentrale Ostertexte wie die Geschichte der Emmausjünger.“

Die beiden Bücher des Lukas  –  das Evangelium und die ebenfalls von ihm verfasste Apostelgeschichte  –  machten zusammen rund ein Viertel des Neuen Testaments aus. Trotzdem habe es gerade in der deutschen Forschung lange Zeit einen Trend gegeben, den man auch als „Hau den Lukas“ kannte, schreibt Wiegelmann:

„Angesagt war, wer Lukas als fantasiebegabten Märchenonkel vorführte und auch noch das letzte Komma der alten Texte in Zweifel zu ziehen verstand.“

Aber einige Wissenschaftler sähen derzeit neue Chancen, dem historischen Lukas auf die Spur zu kommen. Einer von ihnen ist der Neutestamentler Peter Pilhofer aus Erlangen, der sich seit 35 Jahren mit Lukas beschäftigt.

Dass der Evangelist in den Kapiteln 16 und 17 der Apostelgeschichte so detailverliebt schreibt, ist für Pilhofer ein Indiz dafür, dass Lukas diese Gegend kannte: „Wir sehen einen Lokalpatrioten am Werk.“

Für Prof. Pilhofer stammte Lukas aus Philippi und gehörte dort zur christlichen Gemeinde. Dass Lukas Griechisch schrieb, ist für den Forscher ein Indiz dafür, dass der Evangelist nicht zur römischen Oberschicht gehörte, da er sonst wohl auf Latein geschrieben hätte.

Auch der Neutestamentler und Lukas-Experte Reinhard von Bendemann aus Bochum sieht in den Berichten viel mehr Historisches, als bislang an den meisten Universitäten bzw. Theologischen Fakultäten gelehrt wurde: „Die Vorstellung, dass Lukas weitgehend fiktionale Literatur geschaffen hat, ist heute nicht mehr zu halten.“ 

Quelle: http://www.idea.de

Foto: Dr. Bernd F. Pelz