„Weltwoche“-Chef Roger Köppel prangert amerikanische und deutsche Medien an

„Spiegel“ als Sturmgeschütz gegen die Demokratie

Der schweizerische SVP-Politiker und Herausgeber des Magazins „Weltwoche“, Roger Köppel (siehe Foto), hat die Berichterstattung deutscher Medien im US-Präsidentschaftswahlkampf deutlich kritisiert.

„Die Medien haben total versagt, vor allem die amerikanischen, aber auch die deutschen“, sagte Köppel dem Branchenmagazin Meedia. Medien sollten berichten und nicht selber Wahlkampf betreiben. image_400x400

„Das aber machten sie: krampfhaft gegen Trump. Für Clinton. Und sie haben diesen Wahlkampf auch noch verloren. Wie peinlich“, konstatiert Köppel.

Am negativsten ist dem Nationalrats-Abgeordneten der Spiegel aufgefallen: „Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Zuerst war Trump ein Wahnsinniger, jetzt ist er auf dem Cover eine Super Nova, ein Feuerball, der die Erde vernichtet.“

Das sei nicht nur dumm, dahinter stecke eine hochnäsige und haßerfüllte Verachtung eines einwandfreien demokratischen Volksentscheids. „Der Spiegel ist heute ein Sturmgeschütz gegen die Demokratie, gegen das Volk.“

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2016/us-wahl-weltwoche-herausgeber-watscht-deutsche-presse-ab/

Weiteres Info: Trump rechnet mit linken US-Medien ab: http://www.pi-news.net/2016/11/donald-trump-liest-cnn-co-die-leviten/


Sorge um sexuelle Übergriffe: Alice Schwarzer über die „Wurzeln des Problems“

Die bekannte Frauenrechtlerin und EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer warnt seit langem und in letzter Zeit besonders vor Vergewaltigungen und sexuellem Mißbrauch an Kindern und Jugendlichen in Asylbewerber- und Flüchtlingsheimen.

Sie verweist darauf, daß das Frauenbild im Islam bzw. Koran völlig anders aussieht als hierzulande, ganz zRTEmagicC_Frau_Verschleiert_jpgu schweigen von der im Grundgesetz garantierten Gleichberechtigung. 

Daß ihre Mahnungen nicht aus der Luft gegriffen sind, geht auch aus einem Artikel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 5. November hervor. Unter dem Titel Das Grundgesetz gilt auch im Lager“ schreibt die FAZ: 

„In zu vielen Flüchtlingseinrichtungen gehört Gewalt zum Alltag. Ursache ist der Mangel an Regeln. Opfer sind vor allem Frauen. Das Deutsche Rote Kreuz zieht jetzt Konsequenzen.“

Weiter heißt es dort: „Die Missstände, das geben Hilfsorganisationen inzwischen offen zu, haben ein inakzeptables Ausmaß erreicht. Von einer hohen Dunkelziffer sexueller Gewalt ist die Rede. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat daraus jetzt Konsequenzen gezogen. Aus dem Generalsekretariat wurden in den vergangenen Tagen „Empfehlungen“ zum „Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt“ an die Einrichtungen verteilt, die vom Roten Kreuz allein oder mit anderen Hilfsorganisationen betrieben werden.“

Alice Schwarzer sagte bereits vor zwölf Jahren in einem Interview mit der Schweizer „Weltwoche“  vom 4.12.2003 folgendes:

„Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können?  –  Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.“

Siehe hierzu auch unseren vorigen Artikel: https://charismatismus.wordpress.com/2015/10/13/alice-schwarzers-emma-ist-besorgt-um-frauenrechte-angesichts-der-fluechtlingswelle/

Foto: IGFM


Schweiz: Supersieg des liberal-konservativen Chefredakteurs Roger Köppel

Chef der „Weltwoche“ mit Rekord-Ergebnis im Nationalrat

Auch in Deutschland ist Roger Köppel vielen Bürgern durchaus ein Begriff, hat er doch in Talksendungen hierzulande immer wieder gegen linke Vorurteile angekämpft und sich entschieden für klassisch-liberale und bürgerliche Belange eingesetzt. 01

Der schlagfertige und unbeugsame Köppel ist Chefredakteur des bekannten Wochenmagazins Die WELTWOCHE (die in unserem CHRISTLICHEN FORUM in der Link-Liste auf der Startseite enthalten ist). Die Zeitschrift greift bisweilen auch explizit konservative Anliegen auf (zB. bei Artikeln gegen Abtreibung.)

Der zeitgeistkritische Publizist trat bei der gestrigen Wahl als Kandidat der konservativen SVP für den Nationalrat an. Er erhielt das beste Wahlergebnis aller SVP-Kandidaten: Platz 1 durch 178.090 Stimmen. Bei der Aufstellung der Kandidaten durch die Partei war Köppel zuvor lediglich auf Platz 17 gesetzt worden.

Noch nie hat ein Parlamentarier in der Schweiz so viele Stimmen erhalten.

In einem Fernsehinterview erklärte Köppel, was ihm als Politiker besonders wichtig ist: Wahrung der Schweizer Unabhängigkeit von der EU, direkte Demokratie, keine weitere Mißachtung von Volksrechten, Eintreten gegen das Staatswachstum und für die bewaffnete Neutralität.

Vor kurzem schrieb Köppel in seinem Editorial über das nicht selten dreiste Auftreten roter Politiker und Medienleute folgendes:

„Besonders unflätig werden die linken Wortführer, wenn man sie mit begründetem Widerspruch behelligt. (…) Meine Vermutung: Die Substanz des linken Denkens könnte historisch mittlerweile derart widerlegt sein, dass anstelle von Argumenten oft nur Beschimpfungen und Selbst­gerechtigkeit übrig bleiben. Moralischer Dünkel füllt die Hohlräume des Denkens.“


Linke Herrschaft bestimmt Wikipedia

Wissen ist Macht: Das Internet-Lexikon „Wikipedia“ gehört zu den am meisten aufgerufenen Seiten des Netzes weltweit.

Das dort gespeicherte Wissen ist gigantisch: Über 4 Millionen Einträge hat die englischsprachige Version des Lexikons, etwa 1,5 Millionen das deutsche „Wiki“, die zweitstärkste Ausgabe.  pc_pi

Wer sich über irgendein Thema kundig machen will, schlägt heute meist bei Wikipedia nach.

Das Lexikon sieht sich selbst als riesiges globales und demokratisch organisiertes Online-Projekt, bei dem jeder mitmachen kann, der will. Tatsächlich beherrscht eine kleine, mächtige „Oligarchie“ das gesamte Netzwerk, so der Frankfurter Soziologie-Professor Christian Stegbauer.

Auch Soziologe und Wikipedia-Kenner Thomas König weiß: „Das sind Leute, die viel Zeit haben: Studenten, Rentner, Arbeitslose, Beamte.“ Diese seien „mehrheitlich links eingestellt“, so die Züricher Wochenzeitung Weltwoche in ihrer neuesten Ausgabe.

Eine winzige Gruppe von Administratoren, die sich untereinander kennen, bestimmt die Inhalte. Wer politisch andere Ansichten vertritt, wird schnell ausgeschlossen. Das trifft laut Experten sogar auf viele ausgewiesene Kenner der Materie zu.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: http://www.unzensuriert.at/content/0014444-Linke-Netzwerke-beherrschen-Internet-Lexikon-Wikipedia


Henryk Broder amüsiert sich über „Antisemitismusforscher“

In der Schweizer „Weltwoche“ vom Donnerstag, den 26.1.2012 erschien ein satirischer Artikel des humorvoll schreibenden Buchautors und Querdenkers Henryk Broder über jene oberschlaue, amtlich beauftragte  „Studie“ zum Thema Antisemitismus in Deutschland, die kürzlich vorgestellt wurde.

Solche Umfragen und Studien mit ähnlichen bis gleichartigen Ergebnissen gibt es  längst in rauhen Mengen, doch war damit „deutscher Gründlichkeit“ und Wiederholungsfreude offenbar noch keine Genüge getan.

Der bekannte jüdische Publizist H. Broder schreibt  in der „Weltwoche“ hierzu einleitend:

„Wann immer die Bundesregierung nicht weiter weiß oder sich ein Problem vom Hals schaffen möchte, bittet sie „unabhängige Experten“ um Rat, weil im Kanzleramt und in den 14 Bundesministerien offenbar nur abhängige Beamte Dienst nach Vorschrift schieben, auf deren Sachverstand kein Verlass jetzt. So kam es, dass vor drei Jahren, 2009, ein „Expertengremium“ mit dem Auftrag eingesetzt wurde, ein Gutachten zum gegenwärtigen Stand des Antisemitismus zu erarbeiten.

Dieses Gutachten wurde letzten Montag in Berlin vorgestellt. Es kommt zu einem überraschenden Ergebnis – Antisemitismus sei in der deutschen Gesellschaft noch immer „tief verankert“ – und es nennt auch eine Zahl, die man in allen Studien zum Antisemitismus der letzten Jahre findet. Etwa 20% der Deutschen seien mehr oder weniger antisemitisch eingestellt.  Ferner stellen die „unabhängigen Experten“ fest, der “Antisemitismus in unserer Gesellschaft“ basiere „auf weit verbreiteten Vorurteilen, tief verwurzelten Klischees und auf schlichtem Unwissen über Juden und das Judentum”.

Auch das eine umwerfend neue Erkenntnis, wobei man freilich inzwischen fragen muss, wer wovon weniger Ahnung hat: Die Antisemiten von den Juden oder die Antisemitismusforscher von den Antisemiten. Die Behauptung, Antisemitismus sei eine Folge des „Unwissens über Juden und das Judentum“, gehört ihrerseits in das Reich der Vorurteile und Klischees. Viele Antisemiten, von Voltaire bis Goebbels, waren gebildete Leute und wussten über das Judentum gut Bescheid.“

Auf der niveauvollen, oft witzig zu lesenden Webseite „Ach gut“ finden Sie regelmäßig Beiträge von Broder und anderen interessanten Autoren: www.achgut.com