Europawahl: Prominente Persönlichkeiten unterstützen die christliche AUF-Partei

Zur Europawahl am 25. Mai empfehlen bekannte christliche Persönlichkeiten die AUF-Partei. Sie stellen sich hinter eine Erklärung des früheren Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Professor Werner Münch, der auch dem Europäischen Parlament angehört hat. 

Die AUF-Partei habe mit ihrer Spitzenkandidatin Christa Meves „eine realistische Chance zum Eintritt ins Europäische Parlament“, heißt es in der Erklärung.  PKPVP portraet beta

Damit bestehe „die Möglichkeit, im Zusammenwirken mit anderen Parteien eine weitere Abkehr vom christlichen Menschenbild in Europa zu verhindern“.  Die Europawahl sei die „beste und wohl für längere Zeit letzte Gelegenheit, ein klares Signal für mehr christliche Werte in der Politik zu setzen und auch führende Unionspolitiker zum Nachdenken zu bringen“.

Zu den Unterstützern zählen der evangelische Pfarrer und Nachfahre des letzten deutschen Kaisers, Philip Kiril Prinz von Preußen (siehe Foto),  der Oberarzt der Kinder- und Jugendklinik  in Erlangen, Prof. Holm Schneider, die Schauspielerin und Publizistin Inge Thürkauf, der Historiker und Bestsellerautor Michael Hesemann, sowie der Ingenieurwissenschaftler Professor Lutz Sperling.

Es sei  Zeit, den „ständig fortschreitenden Werteverlust Europas aufzuhalten und zu korrigieren“, heißt es in der Stellungnahme, da die EU „vor allem eine Wertegemeinschaft und nicht ein wirtschaftlicher Zweckverband“ sei. Es brauche Politiker, die für eine Kultur des Lebens einstehen und das Lebensrecht jedes Menschen verteidigen.

„Dringend erforderlich“ sei das Eintreten für den besonderen Schutz von Ehe und Familie als Gemeinschaft von Mutter, Vater und Kindern durch die staatliche Ordnung.

Die AUF-Partei stelle das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt ihrer Politik, trete glaubwürdig gegen die Gender-Ideologie und für das Elternrecht ein.  Für alle, die die Entwicklung in der EU mit Sorge betrachten, gebe es „endlich eine überzeugende politische Alternative mit klugen und integren Spitzenkandidaten“.

 


Europawahl: Ehem. CDU-Ministerpräsident Werner Münch unterstützt die AUF-Partei

Der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Werner Münch, unterstützt die christliche AUF-Partei bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai.

In der AUF hätten „Wähler mit christlichen Grundsätzen „endlich wieder eine politische Heimat gefunden“, erklärte Münch (siehe Foto) in einer 12 Punkte umfassenden Stellungnahme. Münch, Prof. Dr. Werner, mittel

Die AUF habe „eine realistische Chance zum Einzug ins Europaparlament“, hob der in Freiburg lebende Politikwissenschaftler hervor, der diesem Parlament selbst sieben Jahre angehört hat.

Er freue sich darüber, dass es jetzt „für alle, die die Entwicklung der Europäischen Union zu Recht mit Sorge betrachten“ , „endlich eine überzeugende politische Alternative mit klugen und integeren Spitzenkandidaten“ gebe.

Zu den Gründen, die Münch für seine Wahlempfehlung anführt, gehört, dass die AUF für den besonderen Schutz von Ehe und Familie, für das Elternrecht und gegen „Kollektiverziehung“ eintrete. Zudem sei der Schutz des Lebens dort gut aufgehoben.

Auch dass die AUF-Partei Europa als einen Staatenbund souveräner Nationalstaaten ansehe und das Subsidiaritätsprinzip hochhalte (z.B. beim Vorrang des Einzelnen und der Familie vor bürokratischen Regelungen durch Brüssel), findet seine Unterstützung.

Der ehem. CDU-Politiker empfiehlt die AUF-Spitzenkandidaten Christa Meves und Michael Ragg als „glaubwürdige und vertrauenswürdige Persönlichkeiten“.

Werner Münch war 2009 aus der CDU ausgetreten, der er 37 Jahre lang angehörte. Er hatte diesen Schritt vor allem mit der „Profillosigkeit“ der Partei hinsichtlich christlicher und konservativer Werte begründet. 

Quelle: http://www.auf-partei.de

 


Neujahrsempfang christlicher Parteien mit Ministerpräsident a.D. Werner Münch in Ravensburg

Die christlichen Klein-Parteien „Arbeit, Umwelt und Familie“ (AUF) und die Partei Bibeltreuer Christen (PBC) im Regierungsbezirk Tübingen laden zu einem Neujahrsempfang am Sonntag, den 3. Februar, von 14 bis 16 Uhr, in die oberschwäbische Metropole Ravensburg ein.  

Hauptredner ist der frühere Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Werner Münch (siehe Foto).  muench

Die Veranstaltung im Schwörsaal im Waaghaus (Marienplatz 28) ist öffentlich. (Der Saal liegt zentral an der Fußgängerzone und ist vom Bahnhof aus zu Fuß in knapp zehn Minuten zu erreichen.)

Der Eintritt ist frei.

Werner Münch setzte in den neunziger Jahren als Ministerpräsident den Gottesbezug in der Landesverfassung durch. Dem gebürtigen Westfalen ist auch mit zu verdanken, dass der Dreikönigstag neben Baden-Württemberg und Bayern auch in Sachsen-Anhalt gesetzlicher Feiertag ist und christliche Schulen in diesem Land errichtet wurden.

Aufsehen erregte Münchs Austritt im Jahr 2009 aus der CDU, den der gläubige Katholik mit der Profillosigkeit seiner Partei in der Bundespolitik begründete, vor allem beim Schutz des Lebens und in der Familienpolitik.

Die Partei für Arbeit, Umwelt und Familie (AUF) und die Partei Bibeltreuer Christen (PBC) wollen sich  in den nächsten Wochen zusammenschließen. Der neuen Partei mit dem Namen „Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF und PBC“ werden nach eigenen Angaben etwa dreitausend Mitglieder angehören.

Sie versteht sich als Partei, in der sich Christen aller Konfessionen jenseits des Links-Rechts-Schemas für eine Politik nach christlichen Wertmaßstäben einsetzen. Durch die Vereinigung erhoffen sich die Verantwortlichen von AUF und PBC, für viele Wähler, die sich mehr christliches Profil in der deutschen Politik wünschen, eine wählbare Alternative zu schaffen und ein Signal für mehr christliche Werte in der Politik zu setzen.

Nähere Infos über die Veranstaltung bei Gerd-Peter Herter: Tel. 0 74 73 / 2 26 33  – Mail: info@pbc.de


„Raggs Domspatz“ organisiert Reise nach Berlin und Potsdam vom 21. bis 27. September 2012 mit Prälat Obiora Ike

Info-Mitteilungen über die Berlinfahrt der Domspatz-Reisen:

Auf unsere fünfte Pilger-Studienreise nach Berlin und Potsdam freuen wir uns ganz besonders!

Mit Prälat Prof. Dr. Obiora Ike konnten wir eine außergewöhnliche Persönlichkeit als geistlichen Begleiter gewinnen!

Unsere Septemberreise schließt auch die Möglichkeit zur Teilnahme am Marsch für das Leben ein.

Gerne schicken wir Ihnen unverbindlich detaillierte Reiseunterlagen. Möglichst frühzeitige Anmeldung ist angeraten.

Die Anmeldefrist endet am 14. August.

Unsere Pilgerreisen nach Berlin ermöglichen Ihnen nicht nur, Berlin aus katholischer Perspektive wahrzunehmen; Sie unterstützen damit auch die Katholiken in der Hauptstadt.

Die Begegnungen mit gläubigen Christen und die geistliche Begleitung und die tägliche Hl. Messe lassen diese Reise auch zu geistlichen Exerzitien werden, zu einer Woche der Ermutigung im Glauben.

Auf unserer Herbstreise dürfen Sie sich u.a. auf folgende Programmpunkte freuen:

  • Tägliche Hl. Messe
  • Empfang in der Apostolischen Nuntiatur, der Botschaft des Heiligen Vaters in Deutschland; Führung und Gespräch mit Prälat Ewald Nacke. Führung durch die benachbarte Johannes-Basilika, die größte Kirche Berlins; Kirche u.a. der Polnischen Mission und des Militärbischofsamtes.
  • Möglichkeit zur Teilnahme am diesjährigen Marsch für das Leben. Unter dem Motto Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie nahmen bereits im letzten Jahr 2.400 Menschen an der Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt, dem anschließenden Zug durch die Berlin-Mitte und dem Abschlussgottesdienst in der Hedwigskathedrale teil.
  • Gespräch über Geschichte und Gegenwart der kath. Kirche in Berlin beim Begrüßungsabend mit Generalvikar em. Prälat Roland Steinke. Bereits vor der Wende war Prälat Steinke als Generalvikar für den zur „DDR“ gehörenden Teil des Erzbistums Berlin zuständig, danach war er Generalvikar für das gesamte Erzbistum Berlin. Er ist als Akteur und als Mitglied der renommierten Kommission für Zeitgeschichte einer der besten Kenner der Kirche im Erzbistum Berlin. Als besondere Gäste erwarten wir zwei Beiräte unserer Agentur: Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Werner Münch und Prälat Bernhard Schröder.
  • Am Sonntag feiern wir die Heilige Messe in der Kirche Herz Jesu im Prenzlauer Berg. Die Gemeinde Herz Jesu ist lebendiger Mittelpunkt für viele junge Familien geworden. Wir sprechen mit der katholischen Gemeinschaft Chemin Neuf, der diese Pfarrei anvertraut ist, über diese bemerkenswerte Entwicklung in dem Trendbezirk Deutschlands.
  • Besuch der Kirche St. Clemens nahe dem Potsdamer Platz in Berlin-Kreuzberg. Die vom späteren Kardinal von Galen mit Privatmitteln erbaute Kirche, die aus finanziellen Gründen an einen türkischen Investor verkauft wurde, kann dank der Initiative von Gläubigen als ganzjährig geöffnete Anbetungskirche genutzt werden.
  • Empfang im Priesterseminar Redemptoris Materin Berlin.
  • Im Institut Sankt Philipp Neri lernen wir eine Oase des Glaubens in Berlin-Wedding kennen. Propst Dr. Gerald Goesche hat hier mit Unterstützung des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger und der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT eine (Ecclesia-Dei-)Gemeinschaft Päpstlichen Rechts errichtet.
  • Besuch von Maria Regina Martyrum, der von Karmelitinnen betreuten Gedenkkirche der deutschen Katholiken für die Opfer des Nationalsozialismus.
  • Domspatz-Soirée im Kathedralforum mit Prälat Prof. Dr.Obiora Ike und Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Werner Münch. Unter dem Thema Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dem Titel eines Buches von Prälat Ike, vertiefen wir das Motto des Marsches für das Leben: Ja zum Leben!.
  • Kennenlernen der Fazenda da Esperanza (Landgut der Hoffnung) Gut Neuhof, der von Pater Hans Stapel gegründeten, mit christlichem Konzept außerordentlich erfolgreichen Einrichtung für Suchtkranke.
  • Besuch des bekannten christlichen Kinder- und Jugendwerks Arche (Leiter: Pastor Bernd Siggelkow).  – Die Erfahrungen dieser vorbildlichen Einrichtung vermitteln einen Blick hinter die Kulissen der sozialen Situation Berlins und zeigen, welche fortwirkende geistige Verwüstung im einst kommunistischen Teil Deutschlands hinterlassen wurde.
  • Sie sehen viel vom alten und neuen Berlin:
    • Stadtrundfahrten, auf denen Sie das ’neue‘ Berlin und das in neuem Glanz erstrahlende Potsdam (wieder-)entdecken; durch Berlin führt sie unsere eigene Berliner Stadtführerin Rita Eifel. Auf ihren Führungen entdeckt man über bekannte Sehenswürdigkeiten hinaus Wesentliches über die Entwicklung Berlins.
    • Führung durch die Sankt-Hedwigs-Kathedrale,
    • Besichtigung des Reichstags, einschließlich der Kuppel; Vortrag im Plenarsaal.
  • und natürlich: Zeit zum Einkaufen, Bummeln und für persönliche Interessen.

Hin- und Rückreise, Transport während der Reise
  • Die Teilnehmer reisen selbständig von und nach Berlin. Wir organisieren den Transport vom Hauptbahnhof Berlin zum Hotel Carolinenhof. Soweit mehrere Reisende aus einer Region nach Berlin fahren, bemühen wir uns um günstige Gruppen-Tickets der Bahn.
  • Während der gesamten Reise sind wir mit einem komfortablen Bus unterwegs.

Leistungen auf unserer Herbstreise
  • Sechs Übernachtungen mit Frühstück
  • Sechs Tag hochwertiges Programm
  • Bus-Transport während der gesamten Reise
  • Transport vom und zum Berliner Hauptbahnhof
  • Acht Mittag-/Abendessen
  • Diverse Eintritte und Führungen (s. detailliertes Programm)
  • Reiseleitung durch Vivian und Michael Ragg; geistliche Leitung durch Prälat Ike

Unterkunft und Reisepreis (pro Person)
  • Hotel Carolinenhof, Mitglied im Verband Christlicher Hoteliers (VCH).
  • Das bei unseren Domspatz-Pilgern beliebte Drei-Sterne-Hotel gehört zu den best bewerteten Hotels in Berlin. Die U-Bahn-Haltestelle ist gleich ums Eck, es sind nur zwei Haltestellen bis zum Kurfürstendamm.
  • Anschrift:
    • 10717 Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Landhausstraße 10
    • Telefon: 0 30 / 86 00 98 – 0
    • Telefax : 0 30 / 86 11 75 – 8
    • E-Post
  • Reisepreis:
    • 820 Euro pro Person im Doppelzimmer; Aufschlag für Einzelzimmer 120 Euro
    • Teilnahme am Gesamtprogramm ohne Übernachtung: 530 Euro
    • Tageweise Teilnahme auf Anfrage möglich.
    • Melden sich mindestens vier Teilnehmer gemeinsam an, gewähren wir einen Nachlass von fünf Prozent auf den Reisepreis
    • Bei Anmeldung fällt eine Anzahlung von 160 Euro an. Der Restbetrag ist dann bis 24.8.2012 zu entrichten.

Geistliche Leitung

Als Geistlicher Leiter wird uns Prälat Prof. Dr. Obiora Ike begleiten. Der von Papst Benedikt zum Botschafter der Kirche Afrikas ernannte Priester aus Enugu/Nigeria hat in Bonn und Innsbruck studiert. Er ist Beirat unserer Agentur. Der herzliche und humorvolle Geistliche hat ein offenes Ohr und Zeit für Ihre Fragen und Anliegen.


Detaillierte Unterlagen anfordern und anmelden
  • Fordern Sie unverbindlich unsere detaillierten Unterlagen an. Sie können, falls gewünscht, auch eine Reiserücktrittsversicherung abschließen.
  • Gerne beantworten wir Ihre Fragen und gehen auf Ihre Wünsche ein: 0 83 85 / 9 24 83 37
  • Mindestteilnehmerzahl: 30; Anmeldeschluss ist der 14. August 2012.
  • *Falls Sie bei dieser Reise nicht teilnehmen können, aber an unseren Reisen interessiert sind, informieren wir Sie gerne über unseren Newsletter.

Sonstiges
  • Unsere Pilger-Studienreisen sind für Teilnehmer jeden Alters geeignet. Auch wer hochbetagt oder nicht so gut zu Fuß sein sollte, kann diese Reise ohne Weiteres mitmachen.
  • Unsere Reisen sind so konzipiert, dass wo immer möglich, die für Unterkunft und Mahlzeiten aufgewandten Mittel direkt den besuchten Gemeinden und Einrichtungen zugute kommt. In Berlin mit seiner hohen Dichte von Verantwortungsträgern aus Politik und Verwaltung ist es besonders wichtig, die Kirche zu stärken. Wer in Berlin hilft, hilft doppelt!
  • Änderungen des Reiseprogramms sind vorbehalten.
Reiseleitung:  Als Reiseleiter begleiten Sie Vivian und Michael Ragg.

Wir freuen uns auf die Zeit mit Ihnen und laden Sie herzlich zu unserer Domspatz-Pilgerreise ein!

Quelle:  http://www.raggs-domspatz.de/angebote/reisen/reisen.9/index.html