Den Verlockungen des Nihilismus widerstehen

Aus einer Ansprache von Erzbischof Georg Gänswein über die christliche Resilienz, die innere seelische Widerstandskraft aus dem Glauben:

Angst ist in der Tiefe wohl nichts anderes als die elementare Furcht aller Kreatur vor dem Tod, mit existentiellen Fragen wie diesen: Was wird aus uns, was wird aus mir? Was ist der Tod, und was kommt danach?

Auch mich bewegen diese Fragen natürlich, je älter ich werde, immer mehr. Es sind die Fragen nach dem Ewigen Leben und dem Tod, die gewiss zum depositum fidei, das heißt zum Glaubensgut der Christenheit, gehören, seit wir begonnen haben, daran zu glauben, dass Jesus Christus durch seine Auferstehung aus dem Grab den Tod für immer überwunden hat.

Den Tod fürchte ich offen gestanden nicht, Bange wird mir aber etwas im Ausblick auf das Sterben. Das muss ich frei gestehen. Hier sieht man, dass ein gewisser Zweifel den Glauben auf Schritt und Tritt als treuer Zwilling begleitet.

Hier breche ich ab, um zu einem letzten, abschließenden Gedanken zu kommen. 

Oft wundere ich mich über die selbstverständliche existentielle Zuversicht, die aus Kirchenliedern aus der Zeit des 30-jährigen Krieges zu uns spricht, etwa von dem Jesuiten Friedrich von Spee (1591 – 1635) oder dem evangelischen Theologen Paul Gerhardt (1607-1667). 

Es war eine grausame Epoche, wo der Glaube an Christus unter den zerstrittenen Katholiken und Protestanten dennoch als das Allerselbstverständlichste der Welt erschien.

Heute hingegen sind wir immer wieder auf fast törichte Weise stolz, modern zu sein. Modern waren diese Menschen aber auch. Unser Zeitalter fing quasi mit ihnen an.

Folgende Zeilen eines Kirchenlieds von Georg Neumark gehen mir deshalb noch heute unter die Haut, der im Jahr 1641 gegen Ende dieses verheerenden Krieges dichtete:

„Was helfen uns die schweren Sorgen? / Was hilft uns unser Weh und Ach? /
Was hilft es, dass wir alle Morgen / Beseufzen unser Ungemach? /
Wir machen unser Kreuz und Leid / Nur größer durch die Traurigkeit.“

Quelle und vollständige Dokumentation der Rede hier: https://poschenker.wordpress.com/2021/03/27/erzbischof-georg-ganswein-in-der-sigmund-freud-universitat-in-wien/