UN-Menschenrechtsrat: Im Jahr 2014 mehr Resolutionen gegen Israel als gegen Nord-Korea, Iran und Syrien zusammen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat sich gestern in einer Stellungnahme zum Rücktritt des UNO-Chefermittlers zu möglichen Kriegsverbrechen in Gaza, William Schabas, geäußert.

Der israelische Regierungschef (siehe Foto) erklärte dazu:  Ministerpräsident Benjamin Netanyahu

„Nach dem Rücktritt des Vorsitzenden des Untersuchungsteams, der einseitig gegen Israel war, gehört der Bericht, der auf Veranlassung des UN-Menschenrechtsrates verfasst wurde  –  eines Gremiums, dessen Entscheidungen beweisen, dass er mit Menschenrechten nicht das Geringste zu tun hat – zu den Akten gelegt.
 .
Der UN-Menschenrechtsrat ist das Gremium, das 2014 mehr Resolutionen gegen Israel verabschiedet hat als gegen Iran, Syrien und Nord-Korea zusammen.
 
Es sind die Hamas, die anderen Terrororganisationen und die uns umgebenden Terrorregime, die untersucht werden müssen, nicht Israel, das sich im vergangenen Sommer gemäß internationalem Recht verhalten hat, als es sich selbst gegen die Kriegsverbrecher der Hamas verteidigt hat, die Einwohner der Gazastreifens als menschliche Schutzschilde missbrauchten, um auf israelische Bürger zu schießen.
Israel wird sich weiter selbst gegen den Terrorismus verteidigen, der an allen Fronten gegen uns gewendet wird.“
 
Quelle (Text/Foto): http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Netanyahu-zum-Ruecktritt-William-Schabas.aspx