„Woche für das Leben“ im Mai will dazu beitragen, Selbstmorde zu verhindern

„Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern“, so lautet das Motto der diesjährigen bundesweiten „Woche für das Leben“, die von der Deutschen Bischofskonferenz und den Evangelischen Kirchen in Deutschland von 4. bis 11. Mai veranstaltet wird.

Wie die Dt. Bischofskonferenz mitteilte, wollen die Veranstalter dabei das Anliegen der Suizidprävention und die vielfältigen Beratungsangebote beider Kirchen für suizidgefährdete Menschen – darunter besonders das der Telefonseelsorge – bekannter machen. Mit 10.000 Fällen pro Jahr ist der Suizid in Deutschland ein häufig vorkommendes Phänomen.

In der „Woche für das Leben“ wollen die Kirchen dabei den Hintergründen von Depression und Todeswünschen nachgehen und Wege für eine bessere Prävention und Versorgung selbstmordgefährdeter Menschen öffnen. Dabei wollen die Kirchen aufzeigen, welche Hilfen der christliche Glaube anbietet und wie wichtig die Solidarität des Umfeldes mit Menschen sei, die selbst keinen Ausweg mehr sähen.

Eröffnet wird die „Woche für das Leben“ am Samstag, den 4. Mai, um 11 Uhr mit einem Ökumenischen Gottesdienst.

Quelle: ALfA-Newsletter


BVL-Fachtagung in Kassel über „Kinderwunsch – Wunschkind – Designerbabys“

Alternativen zur künstlichen Befruchtung

Die Fachtagung „Kinderwunsch ist menschlich – Selektion nicht“, die der Bundesverband Lebensrecht (BVL) am 29. April 2017 im Anschluss an die offizielle Eröffnung der Woche für das Leben in Kassel veranstaltete, bot Analysen und Antworten auf Fragen, die im vorausgehenden Auftaktgottesdienst von DBK und EKD im Raum standen:

Wie reagiert unsere Gesellschaft darauf, dass moderne Technologien daran arbeiten, möglicherweise behinderte Kinder umfassend aufzuspüren und das Erbgut des Menschen zu manipulieren? Was tun, wenn der „Kinderwunsch“ erst zu „Wunschkindern“ und schließlich zu „Designerbabies“ führt?

Mit Dr. Susanne van der Velden legte eine Gynäkologin aus der Praxis brillant dar, dass es Alternativen zur künstlichen Befruchtung gibt, die mit fast doppelt so hohen Lebendgeburtsraten (30 – 40 %) bei behandelten Paare aufwarten können wie in konventionellen Reproduktionskliniken.

Die von Dr. van der Velden angewandte NaPro-Methodik ist eine von rund tausend Ärzten seit 40 Jahren entwickelte Diagnostik bzw. Therapie, die das Ziel hat, die Fruchtbarkeit wiederherzustellen und eine natürliche Konzeption zu ermöglichen, ohne Samenspende, Eizellspende oder Leihmutterschaft.

Verzweifelte kinderlose Paare sind häufig bereit, Grenzen zu überschreiten, wenn sie nach kurzer, erfolgloser Behandlung an Reproduktions-Zentren weitergeleitet werden. Vielfach werden dabei die diagnostischen Möglichkeiten auch in Bezug auf den Lebenskontext („Lifestyle“) und mögliche organische Auswirkungen nicht hinreichend angewandt.

„Nicht schwanger zu werden“ ist ein Symptom, dessen Ursache gesucht und häufig gefunden werden kann. Der immense Vorteil für die Paare: Es gibt auf dem „natürlichen Weg“ der Kinderwunschbehandlung kaum Frühgeburten, keine vermehrten Mehrlingsschwangerschaften und nicht mehr Komplikationen als im Durchschnitt, während solche Risiken bei der IVF deutlich erhöht sind. 

Der Bundesverband Lebensrecht fordert die Krankenkassen auf, die vergleichsweise geringen zusätzlichen Beratungs- und Behandlungskosten für „natürliche“ Kinderwunschbehandlungen als Kassenleistung zu übernehmen, statt ausschließlich oftmals ethisch inakzeptable Ausgaben für IVF-Maßnahmen zu tätigen.

Befürchtungen von Kritikern wurden noch übertroffen

Dass Diagnosen und Therapien Grenzen gesetzt sind und „Leben auch erlitten werden muss“, führte Prof. Dr. Ulrich Eibach, Theologe und Klinikseelsorger aus Bonn, aus. Prof. Eibach hat die Entwicklung der künstlichen Befruchtung von Anfang an begleitet und konnte vom bedrückenden Resümee eines IVF-Pioniers in Bonn berichten, der ihm bestätigte, dass es schlimmer gekommen sei, als Kritiker 1979 befürchtet haben: „Die Entwicklung war nicht steuerbar.“  

In seinem Vortrag beschrieb er die fatale Logik einer Legitimationsethik, die zu einer vorandrängenden Spirale angeblichen Fortschritts wird, in der die Vermutung auf negative Folgen nicht zur Vorsicht gereicht, sondern im Gegenteil jede weitere Anwendung gerechtfertigt wird. Aus dem postulierten Ziel, Einzelnen helfen zu können, wird schnell das Ziel der Optimierung der Gattung Mensch.

Diagnostik, ursprünglich als Schritt zur Heilung gedacht, wird zum Instrument der Selektion. Ein gesundes Kind zu bekommen, darf nicht zu einem normalen Anspruch werden. Ohne Gegensteuern wird Schritt für Schritt erneut die Meinung mehrheitsfähig, dass es Kinder gibt, die den Eltern und der Gesellschaft erspart bleiben sollten.

Vorgeburtliche Diagnostik ist Selektion

Dass es sich bei den erweiterten Methoden der pränatalen Diagnostik um eine „Rasterfahndung“ und fast ausnahmslos um Instrumente der Selektion handelt, bestätigte Prof. Dr. Paul Cullen als Mediziner und Naturwissenschaftler, indem er den Bogen weiterspannte:

Wir befinden uns auf dem Weg zum „Enhancement“, der „Vervollkommnung“ der menschlichen Gattung, was weit über den Heilungsauftrag der Medizin hinausgeht. Die transhumanistischen Träume von einer Mensch-Maschine-Verschmelzung sind bereits weit fortgeschritten.

Mit geradezu religiösem Eifer wird ein neues Menschenbild vorangetrieben, welches aber zu einer alten Mehrklassengesellschaft mit neuen, medizinisch geschaffenen Eliten führen wird. Ziel der neuen Verfahren ist einzig die Perfektion der Selektion, wie an der nahezu vollständigen vorgeburtlichen Beseitigung von Down-Syndrom-Kindern zum Beispiel in Dänemark zu erkennen ist.

Widerstand gegen die „neue Eugenik“

Grenzziehungen erweisen sich als illusorisch. Standards werden nicht eingehalten, Indikationen stetig erweitert. Während sich der Ethikrat uneinig ist und bisweilen zu hören ist, dass „die Würde des Menschen ein nutzloses Konzept“ sei, profilieren sich Wissenschaftler und Unternehmen über Eingriffe in die menschliche Keimbahn, ohne Folgen und Risiken für die zukünftigen Generationen der Menschheit abschätzen oder verantworten zu können.

Der Mensch, so das Fazit der Fachtagung, ist mehr als eine Ansammlung von Genen und Algorithmen. Angewiesensein auf Mitmenschen ist eine Grunddimension des Lebens, kein Mangel. Unsere Bestimmung als Mitmenschen ist es, dem Leben zu dienen, Nöte zu lindern und Krankheiten zu heilen.

Politik und Gesellschaft sind aufgerufen, der Ausweitung der „neuen Eugenik“ zu wehren, solange es noch möglich ist.

http://www.bv-lebensrecht.de/fachtagung


Martin Lohmann erneut Vorsitzender des „Bundesverband Lebensrecht“ (BVL)

Der Journalist und Moderator Martin Lohmann (siehe Foto) ist auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) in Bonn für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden des Dachverbandes wiedergewählt worden. Lohmann5

Lohmann bedankte sich für das erneut ausgesprochene Vertrauen und freut sich darauf, gemeinsam mit den „Freunden des Lebens“ den bereits erzielten Erfolg vor allem im Hinblick auf den Marsch für das Leben auszubauen. Auch im kommenden Jahr werde man als BVL wieder die ökumenische „Woche für das Leben“ konstruktiv durch eine eigene Experten-Tagung begleiten: durch den „Tag für das Leben“.

Lohmann: „Der Marsch für das Leben und der Tag für das Leben gehören zum Profil unseres Verbandes, dessen Aufgabe wichtig bleibt“. 

Martin Lohmann führt seit 2009 ehrenamtlich den Bundesverband, dem 13 Organisationen angehören.


BVL: Wir brauchen keine Hände, die töten, sondern Herzen, die helfen!

Motto der Woche für das Leben: „Sterben in Würde“

Der Bundesverband Lebensrecht (BVL) begrüßt die diesjährige „Woche für das Leben“, die von den Kirchen am kommenden Samstag in Hamburg eröffnet wird und sich dem Thema „Sterben in Würde“ widmet. 010_7

Aus diesem Anlass lädt der BVL ebenfalls nach Hamburg zu einer Fachtagung ein, die eigens unterbrochen wird, um gemeinsam an der Eröffnung teilnehmen zu können.

Der BVL-Vorsitzende und katholische Publizist Martin Lohmann (siehe Foto) betont, dass „unser gemeinsames Zeugnis für das Leben immer wichtiger“ wird.

FOTO: Martin Lohmann im Gespräch mit Cordula Mohr an unserem Infostand auf dem Katholikentag 2014

Das selbstverständlich jedem Menschen gegebene Lebensrecht sei „längst in unserer Gesellschaft alles andere als selbstverständlich“.

Nicht zuletzt Christen seien aufgerufen, in einem „Ozean der Unmenschlichkeit und Zerstörung Inseln der Humanität zu bilden und gegen den Verlust von Freiheit und Leben mutig anzukämpfen“, so Lohmann.

Marsch für das Leben in Berlin am 19.9.2015

Er wünsche sich, dass das gemeinsame Zeugnis nicht nur am Ende des irdischen Lebens eindeutig und unerschrocken hell sei, sondern auch am Anfang: „Ich wiederhole unsere herzliche Einladung an alle, denen das Leben etwas wert ist: Kommen Sie zum „Marsch für das Leben“ am 19. September nach Berlin und lassen Sie uns ein gemeinsames friedvolles und starkes Zeugnis geben!“  baby

Die Fachtagung, die der BVL in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsverbänden ausrichtet, widmet sich dem Thema „’Du sollst nicht töten …. lassen’ – Grenzen der Selbstbestimmung“.

Der Philosoph Robert Spaemann erklärt, warum es kein „gutes Töten“ geben kann. Der Sozialethiker Manfred Spieker macht deutlich, warum Selbsttötung kein neues Menschenrecht sein kann und darf, und der Mediziner Axel Bauer benennt die ethischen und rechtlichen Aspekte des „Notausgangs Assistierter Suizid“.

Einladung an Michael de Ridder besorgniserregend

Mit Besorgnis nimmt der BVL zur Kenntnis, dass die Kirchen dem umstrittenen Mediziner Michael de Ridder eine offizielle Bühne bieten. Man hoffe sehr, dass seine Gesprächspartner wie der Münchner Kardinal Marx die Gelegenheit nutzen werden, zweifelhafte Ideen, die zur Aufweichung und Beschädigung des Lebensschutzes führen können, entschieden zurückzuweisen. Logo Christustag

Der BVL-Vorsitzende sagt hierzu: „Wir fordern das Verbot jeglicher Beihilfe zum Selbstmord, nicht nur der organisierten. Ärzte dürfen nicht zu einer Lebensgefahr werden müssen, sondern sind Helfer zum Leben“.

Der geplante neue Paragraph 217 des Strafgesetzbuches dürfe den gebotenen Schutz des Lebens in keiner Weise verdunkeln. Daher habe der Staat hier eine Pflicht hat, jeden Missbrauch zu verhindern. Eine Beihilfe zur Selbsttötung dürfe „keineswegs bagatellisiert“ werden.

Der BVL plädiert für eine „Kultur der menschenwürdigen Begleitung in schweren Zeiten“ und hofft, dass die „Woche für das Leben“ hier wegweisend helfen kann.

Palliativmedizin statt Verführung zur Selbsttötung

Lohmann dazu: „Wir brauchen viel mehr Solidarität statt einer noch so geschmeidig verbrämten Einladung zur Selbsttötung! Mehr Palliativmedizin, bitte! Aber keine Suizidverführung!“  DSC00254

Wer das Tötungsverbot mit dem Selbstbestimmungsrecht wegdrücken wolle, betrete eine für die Humanität gefährliche Zone. Und aus der Suizidpräventionsforschung wisse man, dass die allermeisten Suizide aufgrund nicht erkannter und daher unbehandelter schwerer psychischer Krisen oder Erkrankungen begangen werden. Von wirklicher Selbstbestimmung könne da keine Rede sein.

Der BVL-Vorsitzende erklärte im Zeitungs-Interview mit der „Tagespost“: „Gebraucht werden keine Hände, die töten, sondern Hände und Herzen, die beim Sterben da sind und der Würde entsprechend würdig helfen. Begleitung statt Beseitigung! Solidarität statt Selbsttötung. Der Tod gehört zum Leben, nicht aber das Töten.“


CDL veröffentlichte ein Fürbittenheft zur „Woche fürs Leben“ und darüber hinaus

Am Samstag wird die diesjährige ökumenische „Woche für das Leben“ (3. bis 10. Mai) um 11 Uhr im Mariendom in Erfurt durch einen ökumenischen Gottesdienst eröffnet. imagesCA4JYFAC

Er steht unter dem Thema  „Herr, Dir in die Hände“ und unter Leitung von Bischof Norbert Trelle (Hildesheim), dem stellv. Vorsitzender der Dt. Bischofskonferenz sowie Landesbischof Jochen Bohl, stellv. Ratsvorsitzender der EKD.

(http://www.woche-fuer-das-leben.de/)

Im Anschluss daran findet um 13 Uhr  im ComCenter Brühl, Mainzerhofstr. 10, Erfurt, eine Podiumsdiskussion statt zum Thema „Darf ich sterben – muss ich leben?“ mit Landesbischof Jochen Bohl, Bischof em. Dr. Joachim Wanke, Prof. Dr. Udo Reiter und Dr. Manfred Lütz.

Die alljährliche „Woche für das Leben“ haben wir als Christdemokraten für das Leben (CDL) zum Anlass genommen, eine Vielzahl verschiedener ökumenischen „Fürbitten für den Schutz des menschlichen Lebens“  unter der Überschrift „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben…“ (Joh. 10,10) von jungen Christen formulieren zu lassen.

Das neue Fürbitten-Heft ist ab sofort auch auf der CDL-Homepage (www.cdl-online.de) zu finden oder über unsere Bundesgeschäftsstelle zu beziehen.

Wir möchten damit, über die jeweilige „Woche für das Leben“ hinaus, einen zusätzlichen Beitrag leisten, daß die Menschen in christlichen Gemeinden und Gemeinschaften häufiger als bisher die große Bedrängnis von Frauen, Männern und Familien in krisenhaften Lebenssituationen, sei es  am Lebensanfang oder am Lebensende, zum gemeinsamen Gebetsanliegen machen.

Christdemokraten für das Leben e.V.
Kantstr. 18 in 48356 Nordwalde
Tel.: 0 25 73 – 97 99 391  /  Fax: 0 25 73 – 97 99 392
E-Mail: info@cdl-online.de
Internet: http://www.cdl-online.de


 

 

 


Johannes Kubon zur „Woche für das Leben“: Die Ökumene blüht im gemeinsamen Versagen

Offener Brief an den Vorsitzenden der Dt. Bischofskonferenz

Sehr geehrter Herr Erzbischof!

„Die Ökumene blüht im gemeinsamen Versagen.“ – Anders kann man es leider nicht sagen.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Internetseite  der „Woche für das Leben“. Hier kann man unter der Überschrift „Jahresthema 2013“ u. a.
folgendes lesen:

„Gemäß dem Auftrag der Schrift lassen wir uns dabei von der Option für die Armen leiten und  treten anwaltschaftlich für die Menschen ein, die sonst kein Gehör finden. Dies bedeutet insbesondere:
1. Wir treten der Diskriminierung von Menschen entgegen und setzen uns für ihre  Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ein.
2. Wir treten für die Rechte von Migrantinnen und Migranten ein.
3. Wir setzen uns für Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern ein.
4. Wir fördern den Zusammenhalt und das Zusammenleben der Generationen.
5. Wir treten für die Lebensrechte und Lebenschancen behinderter, chronischkranker und pflegebedürftiger Menschen ein.
6. Wir tragen dazu bei, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu
schaffen.

Diese Punkte aufzuführen ist völlig überflüssig, können wir doch derartiges jeden Tag in der  Zeitung lesen. Dazu braucht es keine „Woche für das Leben“. Aber ein Problem scheint bei  Ihnen leider in Vergessenheit geraten zu sein: Jedes Jahr werden Tausende von Kindern im
Mutterleib ermordet. Kein Thema für Sie? So scheint es!   images (2)

Dazu einige Anmerkungen: Warum wird das Thema „Abtreibung“ in einer Initiative, die dem Leben dienen soll, nicht
thematisiert? Sind die Rechte der Migranten und die Gerechtigkeit für die Geschlechter wirklich wichtiger?

Warum machen Sie bei der „Woche für das Leben“ mit der evangelischen „Kirche“ gemeinsame Sache? Diese Glaubensgemeinschaft akzeptiert die Abtreibung. Dies ist keine böswillige Unterstellung, sondern geht aus den Verlautbarungen der EKD unmissverständlich hervor.

Hier der Belegtext:

„Die EKD ist jedoch im Gegensatz zu der römisch katholischen Kirche der Auffassung, dass in der Schwangerschaft unvorhersehbar eintretende Konfliktsituationen auftreten können. Die Frauen können dann in eine derart ausweglose Situation geraten, dass sie für sich keinen anderen Weg sehen, als die Schwangerschaft abzubrechen. Derart unerträglich scheinende Schwierigkeiten können z.B. aus dem Alter der Frau, der finanziellen Situation, aus Angst vor Verantwortung und Zukunft, einer zu erwartende Behinderung des Kindes, Beziehungsproblemen, der beruflichen Situation, Druck aus dem sozialen Umfeld oder einem nicht vorhandenen Kinderwunsch resultieren.“  („Rolle der Frau in der EKD“: Anhörung vor dem Gleichstellungsausschuss des Europarats „Frauen und Religion“ am 10. September 2004)

Es ist doch entlarvend, dass die evangelische Kirche einen „nicht vorhandenen Kinderwunsch“ als eine ausweglose Situation bewertet. Außerdem ist diese Stellungnahme der EKD verlogen, weil die katholische Kirche keineswegs leugnet, dass unabsehbare eintretende Konfliktsituationen auftreten können, aber die katholische Kirche setzt auf das Vertrauen in die Hilfe Gottes und nicht  –  wie die EKD  –  auf die Ermordung eines Menschen.

Unverständlich ist auch, warum die katholischen Bischöfe nicht ihre „hauseigene Waffe“ gegen die Abtreibung einsetzen: das Gebet.

Warum wird den Pfarrern nicht aufgetragen, jede Woche mindestens eine Gebetsstunde für die ungeborenen Kinder und gegen die Abtreibung abzuhalten?

Am Besuch solcher Betstunden könnte man übrigens auch ablesen, wie ernst es allen „Reformkatholiken“ und „engagierten Laien“ mit ihrem Einsatz ist. Ich habe lange über diese Frage nachgedacht. Ich komme aber zu keiner anderen Schlussfolgerung:

Entweder die katholischen Bischöfe haben kein Vertrauen mehr in die Macht des Gebetes, oder ihnen ist die Tötung ungeborener Menschen gleichgültig. Wenn Sie eine andere Schlussfolgerung für möglich halten, teilen Sie es mir bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen
Johannes Kubon
http://stopdesinformation.de


Wieder eine verwässerte „Woche für das Leben“ – Kritik von katholischen und evangelischen Lebensrechtlern

Führende Vertreter der Evangelikalen und der Lebensrechtsbewegung kritisieren, daß der Schutz ungeborener Kinder in der „Woche für das Leben“ weithin keine Rolle mehr spielt. Die von den beiden großen Kirchen veranstaltete Woche findet in diesem Jahr vom 13. bis 20. April statt und steht unter dem Motto „Engagiert für das Leben: Zusammenhalt gestalten“.

2012 ging es um das Miteinander der Generationen und 2011 um das ehrenamtliche soziale Engagement. Das Leitthema in den Jahren 2008 bis 2010 lautete „Gesund oder krank – von Gott geliebt“. baby

Die „Woche für das Leben“ geht auf eine Initiative der Dt. Bischofskonferenz und des ZdK (Zentralkomitees der deutschen Katholiken) zurück. Sie wollten damit auf den „Schutz des ungeborenen Lebens“  –  so lautete 1991 auch das erste Motto  – aufmerksam machen. Seit 1994 ist die EKD (Evang. Kirche in Deutschland) ein Mitveranstalter.

Steeb: „Größter Menschenrechtsskandal“

Der Generalsekretär der Dt. Evangelischen Allianz und Vorsitzende des TCLG (Treffens Christlicher Lebensrecht-Gruppen), Hartmut Steeb, bedauerte gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA, wie sich die „Woche für das Leben“ entwickelt hat.

Er hält es für den „größten Menschenrechtsskandal“, dass jährlich mehr als 100.000 Menschen in Deutschland daran gehindert werden, das Licht der Welt zu erblicken. Das geschehe nicht zuletzt als „unterlassene Hilfeleistung“, weil Schwangere nicht die nötige Unterstützung erhielten und weil ihnen stattdessen Abtreibung als Lösung angeboten werde. Da sie scheinbar erlaubt sei  –  in Wirklichkeit ist sie nur unter bestimmten Voraussetzungen straffrei  –  würden Frauen tausendfach zur Tötung ihres Kindes im Mutterleib genötigt.

Lohmann: Zeugnis für das Leben geben!

Auch der Vorsitzende des BVL (Bundesverbandes Lebensrecht), Martin Lohmann, kritisierte die Entwicklung der „Woche für das Leben“. Der ursprüngliche Gedanke, daß das Leben vom Beginn bis zu seinem natürlichen Ende unantastbar sei, scheine offenbar immer mehr in Vergessenheit zu geraten: „Jedenfalls steht er nicht mehr ganz unübersehbar im Mittelpunkt.“

Selbst innerhalb der Kirchen schwinde das Bewusstsein für das Leben: „Das ist mehr als tragisch – und höchst gefährlich.“  –  Deshalb lade der Bundesverband „alle Menschen guten Willens“ jährlich zum „Marsch für das Leben“ in Berlin ein.

Lohmann: „Wir wünschen uns, dass in Berlin  –  diesmal am 21. September  –  so wie in anderen Hauptstädten  –  etwa in London, Paris, Madrid oder Washington  – ganz selbstverständlich Laien und Bischöfe gemeinsam öffentlich Zeugnis für das Leben ablegen.“

Deshalb wäre es gut und notwendig, „wenn der Lebensschutz als Grundlage jeglicher Humanität wieder mehr und sichtbarer zum eigentlichen Thema der ‚Woche für das Leben‘ würde“. Der Schutz des Lebens in all seinen Phasen sei „eklatant überall bedroht“, etwa im Zusammenhang mit Pränataldiagnostik, Gentests, Stammzellforschung, Hilfe zur Selbsttötung und Euthanasie.

Lohmann – Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV – hält es für eine Pflicht aller Bürger, sich für das Lebensrecht einzusetzen: „Es wäre gut, wenn hier alle zusammenarbeiten könnten. Wir brauchen dringend das gemeinsame Zeugnis – immer wieder neu. Auch in der ‚Woche für das Leben‘, die nach wie vor eine gute Idee ist.“

Quelle: http://www.idea.de