Eine „Wolke von Zeugen“ umgibt uns

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hebr 12,1-4:

Brüder! Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens.
.
ER hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt.
.
Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren. Ihr habt im Kampf gegen die Sünde noch nicht bis aufs Blut widerstanden.

Laßt uns auf CHRISTUS schauen, den Urheber und Vollender des Glaubens

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hebr 12,1-4:

Brüder! Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens. chrkn

ER hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt.

Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren. Ihr habt im Kampf gegen die Sünde noch nicht bis aufs Blut Widerstand geleistet.

 


Die verstorbenen Gerechten des Alten Bundes sind eine „Wolke von Zeugen“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hebr 12,1-4:

Brüder! Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. 131223-stern-von-bethlehem_b87bfae72c

Laßt uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist – und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; ER hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt.

Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren. Ihr habt im Kampf gegen die Sünde noch nicht bis aufs Blut Widerstand geleistet.

 


„Laßt uns die Fesseln der Sünde abwerfen“

Heutige liturgische Sonntagslesung der kath. Kirche: Hebräer 12,1 ff:

Brüder! Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen.

Laßt uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist  – und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; ER hat angesichts der vor ihm liegenden Herrlichkeit das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten  –  und ER hat sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt.

Denkt an ihn, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren.


Evangelische Betrachtung über die „Wolke von Zeugen“, die uns umgibt

Von Jörgen Bauer

„Weil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt, und lasst uns laufen in dem Kampf, der uns bestimmt ist  –  und aufsehen zu Jesus, dem Anführer und Vollender des Glaubens.“ (Hebr 12,1-2)

Dieser Tage las ich im Losungsbüchlein eine Aussage, die dem heiligen Patrick von Irland zugeschrieben wird:

”Ich erhebe mich heute durch die Kraft Gottes, die mich lenkt. Gottes Macht halte mich aufrecht. Gottes Auge schaue auf mich. Gottes Ohr höre für mich. Gottes Wort spreche für mich. Gottes Weg will ich gehen, sein Schild schütze mich.” St-Gerhard-Werk

Da fiel mir ein: St. Patrick, St. Georg, St. Andrew sind die Schutzheiligen Irlands, Englands und Schottlands  –  und in der britischen Flagge, der „Union Jack“, befinden sich die übereinander gelegten Kreuze dieser drei Heiligen: St. Patrick ein rotes Andreaskreuz auf weißem Grund, St. Georg ein rotes Kreuz auf weißem Grund und St. Andrew ein weißes Andreaskreuz auf blauem Grund.

Während ich darüber nachdachte, wurde mir bewusst, welche Wirkung vom christlichen Europa weltweit ausgegangen ist. Vom kleinen Europa verbreitete sich das Christentum über die ganze Erde. Ebenso auch die europäische Kultur und Lebensart sowie Entdeckungen und Erfindungen, auch wenn nicht alles gut war, was von Europa kam. Man denke an Kreuzzüge, die Kolonialisierung, die Überheblichkeit gegenüber anderen Völkern, an den Sklavenhandel, die Zwangsmissionierung und Ähnliches.

Das Licht des Christentums ist trotzdem immer wieder durchgebrochen. Europa scheint im Weltgetriebe mehr und mehr an Bedeutung zu verlieren  –  und man könnte meinen, dass der Bedeutungsverlust mit dem Schwinden des christlichen Glaubens einhergeht.

Den Empfängern des Hebräerbriefes wird  –   in einer vergleichbaren Situation  –   damit Mut gemacht, dass auf die Menge der Glaubenszeugen vergangener Zeiten verwiesen wird, welche die Gläubigen wie eine Wolke unsichtbar umgeben.

Wenn man die Geschichte des Christentums zurückverfolgt, sind auch wir von einer großen Wolke von Glaubenszeugen umgeben, die sich zu denen des Alten Testamentes hinzufügen.

Wir heute lebenden Christen stehen damit sichtbar an der Spitze einer durchgängigen Linie der Gläubigen aller Zeiten, wobei die Vorausgegangenen uns Glaubenszeugen und Vorbilder sind.

Unseren Halt haben wir aber in Jesus Christus, als das Ziel und den Vollender unseres Glaubens. Nur bei IHM sind wir sicher  –  und nur ER bewahrt uns und lässt uns weiterhin Salz und Licht der Welt sein.

Und das auch dann, wenn sich die Machtstrukturen in der Welt ändern und die Christenheit vielleicht bald wieder so dasteht wie zu ihren Anfangszeiten, als der Hebräerbrief geschrieben wurde.

 


Laß uns aufschauen zu Jesus, dem Urheber und Vollender des Glaubens!

Aus der heutigen Lesung der kath. Kirche: Brief an die Hebräer 12,1-4:

Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt,
wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen.
Laßt uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist,
und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens;
ER hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen,
ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt.
Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat;
dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren.
Noch habt ihr nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf gegen die Sünde.