Petition gegen die Niedrigzins-Politik der EZB

Sven von Storch

Nach neuesten Berechnungen der DZ-Bank hat die fatale Niedrigzinspolitik von Mario Draghi den deutschen Sparer seit 2010 bereits 436 Milliarden Euro gekostet. Im Durchschnitt beträgt der Zinsverlust damit 5.317 Euro pro Kopf.

Der Chefökonom der DZ-Bank, Stefan Bielmeier, sagte: „Deutschlands Sparer zahlen einen üppigen Teil der Rechnung für die lockere Geldpolitik der EZB.“ (Nachzulesen hier.)

Besonders erschreckend ist, daß es sich hierbei nur um die sprichwörtliche Spitze des Eisbergs handelt. Hinzu kommen erschreckend hohen Haftungsrisiken für Deutschland, sowie Target II-Salden, die sich auf rund 850 Milliarden Euro belaufen. Es ist an der Zeit, diese verantwortungslose Politik des Herrn Draghi zu beenden.

Bitte wenden Sie sich an ausgewählte Abgeordnete des EU-Parlamentes und fordern Sie diese auf, ganz klar Stellung gegen Mario Draghis Politik zu beziehen. Über unseren EU-Check „Stoppt die Inflation!“ ist eine Teilnahme ganz einfach möglich. Mit einem Klick hier.

Wenn wir jetzt nicht etwas unternehmen, wird Mario Draghi ganz Europa verarmen.

Sven von Storch
Zivile Koalition e. V. / Zionskirchstr. 3 / 10119 Berlin
Tel. 0 30 – 88 00 13 98 / Fax. 030 – 34 70 62 64
http://www.zivilekoalition.de


Petition der „Zivilen Koalition“ fordert den Rücktritt der Bundeskanzlerin

Bislang über eine halbe Million Unterzeichner

WORTLAUT der PETITION: Die Bundeskanzlerin ist angetreten, um den Interessen und dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen. Darauf hat sie einen Eid geschworen.

Es entsprach nicht unseren Interessen, dass aus der EU bzw. der Eurozone eine Transferunion wurde, die der deutsche Steuerzahler finanziert. 032_29A

Es entsprach nicht unseren Interessen, dass deutsche Unternehmen von ausländischen Nachrichtendiensten ausspioniert wurden und sie dagegen nichts unternahm.

Aber vor allem: Es entspricht nicht unseren Interessen, alle Bürgerkriegsflüchtlinge und alle Armutsmigranten der Welt aufzufordern, zu uns zu kommen und gleichzeitig die Grenzpolizei anzuweisen, niemanden an der Grenze abzuweisen. Indem Frau Merkel betonte „Asyl kennt keine Obergrenze“, und indem ihr Innenminister die Weisung nach § 18 Absatz 4 Nr. 2 AsylVfG erteilt hat, unsere Grenzen nicht zu schützen, hat sie eben das zu verantworten.

All diese Vorgänge verstoßen nicht nur gegen unsere Verfassung, gegen Verträge und gegen Gesetze. Sie verstoßen in erster Linie gegen die Pflicht der Kanzlerin, unserem Wohl zu dienen.

Aus diesem Grund muss sie sofort zurückzutreten. Bitte setzen Sie sich für die Initiierung des konstruktiven Misstrauensvotums gemäß Art. 67 GG ein.

Wer dem zustimmt, kann HIER unterzeichnen: http://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/frau-merkel-treten-sie-jetzt-zurueck/startseite/aktion/131323Z11308/nc/1/


Attacke auf das Büro der „Zivilen Koalition“

Erneut wurde auf das Haus, in welchem sich das Berliner Büro der AfD-Europa-Abgeordneten Beatrix von Storch und ihrer konservativen Bürgerbewegung „Zivile Koalition“ befindet, ein Anschlag von unbekannter Seite verübt. So wurde zB. in roter Farbe „von Storch abschieben“ aufgesprüht (siehe Foto). 

Erst vor drei Tagen waren die Spuren des letzten linksradikalen Angriffes in Anfängen beseitigt worden. 
 .
Zudem wurde auch die Geschäftsstelle des Berliner AfD-Landesverbandes mit Parolen beschmiert, wie man sie aus dem linksextremen Spektrum kennt, zB. „Nazis raus“.
Der Staatsschutz ermittelt in beiden Fällen.
 
 

Gerüchte und Falschbehauptungen in Medien über die „Demo für alle“

Hedwig von Beverfoerde

In den letzten Wochen und Monaten sind in verschiedenen Medien immer wieder falsche Behauptungen und Gerüchte verbreitet worden. Hedwig_Beverfoerde

So hat z.B. der „Südkurier“ in Artikeln vom 25. Jan. und 6. Feb. 2016 behauptet, die DEMO FÜR ALLE werde „von der AfD getragen“  – sowie die DEMO FÜR ALLE werde „organisiert von Hedwig von Beverfoerde (CDU) und Beatrix von Storch (AfD)“. 

Beide Behauptungen sind falsch. Weder die Partei AfD noch Beatrix v. Storch sind an der Organisation von DEMO FÜR ALLE beteiligt.

DEMO FÜR ALLE ist überparteilich und überkonfessionell und wird von einem breiten Aktionsbündnis von 30 Vereinen, Organisationen, Initiativen und engagierten Einzelpersonen getragen und veranstaltet. Die Liste der Bündnispartner finden Sie hier

Unter den Bündnispartnern sind Angehörige verschiedener bürgerlicher Parteien. Zu keinem Zeitpunkt stand DEMO FÜR ALLE unter dem Einfluss einer bestimmten politischen Partei wie etwa der CDU oder der AfD.

Die praktische Organisation von DEMO FÜR ALLE wird seit Herbst 2015 vom Verein Ehe-Familie-Leben e.V. unter dem Vorsitz von Hedwig v. Beverfoerde geleistet.

Erklärung zum Verhältnis DEMO FÜR ALLE  und der Initiative Familienschutz:

Vor sieben Jahren, also lange bevor an eine neue Partei AfD überhaupt zu denken war, habe ich die Initiative Familienschutz unter dem Dach des Trägervereins Zivile Koalition e.V., deren Vorsitzende Beatrix v. Oldenburg/Storch war und ist, ehrenamtlich aufgebaut und bis Oktober 2015 geleitet. IMG_3718

Im Zusammenhang mit den heftigen Protesten gegen das grün-rote Projekt ‚Bildungsplan 2015‘ in Baden-Württemberg Ende 2013/Anfang 2014, hatte ich die Idee, ein breites Bündnis für Ehe und Familie  –  gegen Gender und die Sexualisierung der Kinder  –  zusammenzubringen, um gemeinsame Demonstrationen durchzuführen.

BILD: Demo für alle mit dem Motto: „Ehe und Familie vorn“

Vorbild war die französische Bewegung ‚La Manif Pour Tous‘ (zu Deutsch: Demo für alle). Nach zahlreichen Gesprächen mit künftigen Bündnispartnern schufen wir kurzerhand die Marke DEMO FÜR ALLE mit (geschütztem) Logo und legten los. Die praktische Organisation der Demonstrationen nahm bis Mai 2015 die Initiative Familienschutz unter meiner Leitung wahr.

Als in der Öffentlichkeit zunehmend die wahrheitswidrige Behauptung auftauchte, die DEMO FÜR ALLE sei eine „AfD-Veranstaltung“, habe ich in Absprache mit dem Aktionsbündnis im Mai 2015 die Demo-Organisation aus der Initiative Familienschutz herausgelöst und zunächst privat übernommen.

Im Sommer 2015 gründeten wir mit einigen Mitstreitern (ohne Beatrix und Sven v. Storch) den Trägerverein Ehe-Familie-Leben e.V. Dieser Verein, dessen Vorsitzende ich bin, hat inzwischen die praktische Organisation von DEMO FÜR ALLE übernommen.

Um mich mit ganzer Kraft dem Aktionsbündnis für Ehe & Familie bzw. DEMO FÜR ALLE widmen zu können, habe ich im Oktober 2015 meine Tätigkeit für die „Initiative Familienschutz“ und die „Zivile Koalition“ vollständig aufgegeben.

Hedwig v. Beverfoerde, Koordinatorin DEMO FÜR ALLE
Münchenhofstr. 33 in 39124 Magdeburg
kontakt@demofueralle.de


„Zivile Koalition“ gegen Eine-Billion-Euro-Inflation der EU

Am 8. Mai hat die Zivile Koalition eV  die Initiative „Stoppt die Eine-Billion-Euro-Inflation!“ gestartet

Ziel der Aktion ist es, die Entscheidungsträger auf EU-Ebene dazu aufzufordern, sich klar von Plänen der Europäischen Zentralbank (EZB) für den Druck von einer Billion Euro, ggfls. jährlich, zum Aufkauf von Staatsanleihen und Wertpapieren zu distanzieren. Draghi_Demo_2_Beatrix_von_Storch-700x466

Hintergrund des diskutierten Billionen-Programmes scheint die Tatsache zu sein, dass auch die EZB inzwischen von einem Scheitern der Euro-Rettungsschirme ausgeht und sich nun auf eine „Rettung“ letztlich auch von größeren Staaten als Zypern oder Griechenland, vornehmlich Frankreich, vorbereitet.

Dazu Beatrix von Storch (siehe Foto), Vorsitzende der Zivilen Koalition:

„Die EZB hat nur die Aufgabe, den Wert des Euro zu erhalten. Die Politik hat die Aufgabe, die Euro-Krise durch politische Reformen zu überwinden. Die faktische Ankündigung der EZB vom 3. April, eine Billion Euro zu drucken, ist alarmierend. Sie inflationiert damit unkalkulierbar unser Geld und verstößt eklatant gegen ihr Mandat.“

Pressekontakt:
Beatrix von Storch, Zionskirchstraße 3 in 10119 Berlin, Telefon: 030 88001398

„Zivile Koalition“ gegen EU-Schuldensteuer

Gegen die Enteignungspläne des IWF (Internationalen Währungsfonds) regt sich zivilgesellschaftlicher Widerstand an allen Fronten.

Die Sprecherin der Zivilen Koalition, Beatrix von Storch (siehe Foto), startet eine Initiative gegen die sogenannte Schuldensteuer und wirbt um Unterstützung gegen die drohende Enteignung der Bürger.

Hintergrund ist die vom IWF im Oktober vorgeschlagene Schuldensteuer  –  eine allgemeine Enteignung der Sparer in der Eurozone um 10 Prozent.

Beatrix von Storch erklärt hierzu: „Diesem Ansinnen der Enteignung der Bürger muss die deutsche Regierung aktiv entgegentreten.“

Dazu habe sie den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble mit einer E-Petition aufgefordert. Man müsse der Regierung schon heute klar machen, dass sie „mit Widerstand rechnen“ muss.

Hier können sie sich der Petition von Beatrix von Storch mit einem Klick anschließen.


„Zivile Koalition“ würdigt CSU-Politiker Peter Gauweiler als „Hoffnungsträger“

Die durch Beatrix von Storch geführte Bürgerbewegung „Zivile Koalition“ bezeichnet den bayerischen Bundestagsabgeordneten Peter Gauweiler als „Hoffnungsträger“ und begründet dies mit seiner unangepaßten, kritischen Haltung zu den EU-„Rettungs“-Aktionen: gauweiler_0

„Peter Gauweiler stimmte im Bundestag gegen die Griechland-Pakete und die EFSF  –  und er reichte Klage beim Bundes-Verfassungsgericht ein. Gauweiler stimmte auch gegen den Fiskalpakt und den ESM (sog. „Europäischen Stabilitäts-Mechanismus“) und reichte beim Bundesverfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde ein.

Am 9. September 2012 stellte der CSU-Politiker wegen der Ankündigung der EZB (Europäischen Zentralbank), Staatsanleihen von EU-Staaten in unbegrenztem Umfang zu kaufen, vor dem Bundes-Verfassungsgericht einen Eilantrag zur Verschiebung des vorläufigen Urteils zum ESM.“

Kontakt; Zivile Koalition, Zionskirchstr. 3 in 10119 Berlin,
Tel. 0 30/88 00 13 98  / Fax. 0 30/34 70 62 64,
www.zivilekoalition.de


Kandidaten-Befragung der „Zivilen Koalition“ und ihre Ergebnisse

Beatrix von Storch

Wir haben rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2013 die Ergebnisse unserer Kandidaten-Befragung publiziert. Die AfD als Partei sowie auch ihre Direktkandidaten positionieren sich besonders bürgernah. In der Spitzengruppe der Kandidaten dominieren AfD-Mitglieder. 

Einen detaillierten Bericht finden Sie hierDraghi_Demo_2_Beatrix_von_Storch-700x466

Eine Übersicht über alle befragten Kandidaten und deren Antworten finden Sie hier (Excel-Tabelle)

Die Zivile Koalition tritt weiterhin konsequent für Reformen in Deutschland ein – damit das Land eine Alternative hat. Wir bleiben wirtschaftlichunabhängig, überparteilich und nicht-staatlich, um unabhängig die Interessen der Bürger in der Politik vertreten zu können.

Übermorgen wählt das deutsche Volk den 18. Dt. Bundestag, der sich Mitte Oktober konstituieren wird. Wie auch immer die Wahl ausgehen wird, wir werden in der kommenden Legislaturperiode weiter Druck machen für die Bürger. 

Beatrix von Storch

PS.: Wie Ihnen bekannt ist, kandidiere ich für die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) im Wahlkreis Berlin-Mitte und auf Listenplatz 2 in Berlin für den Bundestag.

Sehen Sie mein neuestes Video, in dem ich meine familienpolitischen Vorstellungen erläutere, hier.


Kritik an Europäischer Bankenaufsicht

Stellungnahme der Bürgeraktion „Zivile Koalition“:

In einer Nacht- und Nebelaktion hat der Deutsche Bundestag am 13.6. der Europäischen Bankenaufsicht zugestimmt. Die Folge davon: Nun wird der ESM umgewidmet.

Weil auch die Südländer der Bankenaufsicht zustimmen, rettet der ESM im Gegenzug fortan nicht mehr nur insolvente Staaten, sondern ganz direkt auch ihre insolventen Banken. Die Banken der sechs schlimmsten Krisenländer haben etwa 10.000 Milliarden Euro Schulden, der ESM – bisher – ein Rettungsvolumen von 500 Mrd.

Das wichtigste dazu hier in einem kurzen Video.


„Kein Preis für Draghi“ – Protest-Demo in Berlin am 16. Juni

Aufruf der „Zivilien Koalition“:

Mario Draghi  – Chef der EZB (Europ. Zentral-Bank)  –   bekommt einen Preis verliehen: den „Responsible Leadership Award“, auf Deutsch: Den Preis für verantwortungsvolle Führung.

Die Laudatio wird der Vorjahrespreisträger Mario Monti im ehem. Staatsratsgebäude in Berlin-Mitte halten.

Der Preis soll außerordentliche Führungsqualitäten bei der Beförderung „verantwortlicher Geschäftspraktiken“ honorieren. DSC_0233

Wir finden: eine solche Würdigung hat Mario Draghi nicht verdient. Ganz im Gegenteil. Die verdeckte Staatsfinanzierung durch die EZB unter Draghis Führung ist nicht nur eine völlig unverantwortliche Geschäftspraxis, sie ist auch illegal. Staatenfinanzierung ist der EZB gemäß ihren eigenen Statuten ausdrücklich verboten.

Mario Draghi handelt in höchstem Maße unverantwortlich. Er regiert mit der Druckerpresse in der Hand, ruiniert den Wert unseres Geldes und all das auch noch ohne jede demokratische Legitimierung.

Deshalb fordern wir: Kein Preis für Draghi!

Als Zivile Koalition e.V. in einem breiten Bündnis zusammen mit der Alternative für Deutschland Berlin u.a. zivilgesellschaftlichen Organisationen rufen wir am Tag der Preisverleihung zur Demonstration auf. Setzen wir ein Zeichen!

Wann: Donnerstag, den 13.6. um 15 Uhr

Wo: Bebelplatz 1 in Berlin-Mitte (ca. 500 m entfernt vom Ort der Preisverleihung, der European School of Management und Technology (ESMT) im ehem. Staatsratsgebäude am Schloßplatz)

Kommen Sie zahlreich! Wehren wir uns mit einem kraftvollen Zeichen gegen die Inflationspolitik Draghis und seine Politik der schleichenden Entwertung unserer Einkommen, Renten, Ersparnisse, Versicherungen und Vermögen! 

Beatrix von Storch
Sprecherin der Bürgerrechtsbewegung Zivile Koalition
Zionskirchstr. 3  / 10119 Berlin,
Tel. 0 30 – 88 00 13 98,  Fax 0 30 – 34 70 62 64,
www.zivilekoalition.de
 
PS:
Hat Mario Draghi den Preis verdient? Beteiligen Sie sich an der Umfrage auf FreieWelt.net hier.